Neue Herausforderungen erfordern auch neue Lösungsansätze. Susanne Nickel und Christian Berndt tragen in ihrem Ratgeber „Let’s change mit innovativen Tools“ zehn verschiedene Methoden zusammen, mit denen Führungskräfte etwas bewegen können. weiterlesen →

Es gibt eine Unzahl an Tools und Software-Produkten, um Projektmanagement professionell voranzutreiben. Das Problem: Projektmanagement-Strategien wenden sich fast ausnahmslos an große Unternehmen und Konzerne. Was aber, wenn die Kapazitäten nicht endlos sind und kleinere Projekte ebenso gut bewältigt werden sollen? Patrick Schmid bietet die Lösung für ein erfolgreiches und effizientes Projektmanagement im Mittelstand. weiterlesen →

Kein Mensch ist eine Maschine, auch wenn so mancher Führungsstil das noch verkörpert. Solange es mehr Bewerber als Jobs gab, ist dieser Führungsstil auch durchsetzungsfähig gewesen, aber nun? weiterlesen →

Für etwas brennen, mit Feuer und Flamme dabei sein – toll! Aber im Job nicht immer ganz einfach. Manchmal scheint es auch unmöglich. Doch es geht. Man muss es nur ganz fest wollen. Und dann einfach machen. Sagen zumindest Anja Förster und Peter Kreuz, gleichsam zwei Popstars der gegenwärtigen Erfolgs- und Motivationsliteratur. Und in ihrem.. weiterlesen →

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten als Todesursache Nummen eins in der westlichen Welt. Nach der Global-Burden-of-Desease-Studie wird im Jahr 2020 allein die koronare Herzkrankheit (KHK) weltweit die führende Ursache krankheitsbedingter Beeinträchtigung sein. Die Zahlen auch für Deutschland sind alarmierend: rund 660.000 neue Herzkranke pro Jahr – das sind 575 am Tag -, darunter 210.000 Herzinfarkte; ein erschreckender Zustand… weiterlesen →

„Das Leben ist der Güter höchstes nicht“, singt der Chor am Ende des Dramas „Die Braut von Messina“ von Friedrich Schiller. Stimmt genau, sagen mehr als 200 Jahre nach der Uraufführung des Trauerspiels Catharina Bruns und Sophie Peters. Schiller hatte recht. Zumindest das Leben als Angestellter bzw. als sogenannter abhängig Beschäftigter ist für Bruns und.. weiterlesen →

  • Dieses Beispiel zeigt: Die farbliche Gestaltung eines Raumes ...
    Dieses Beispiel zeigt: Die farbliche Gestaltung eines Raumes ...
  • ... hat eine erhebliche Wirkung darauf, wie wir ihn wahrnehmen.
    ... hat eine erhebliche Wirkung darauf, wie wir ihn wahrnehmen.
  • Von der Therapeutin zur Wandgestalterin: Der Auftrag für die Wandbemalung in der Agentur Scholz & friends war Leisers persönlicher
    Von der Therapeutin zur Wandgestalterin: Der Auftrag für die Wandbemalung in der Agentur Scholz & friends war Leisers persönlicher "Glücksgriff".
  • Leiser erklärt: Gerade in Büroräumen ist die visuelle Gestaltung sehr wichtig.
    Leiser erklärt: Gerade in Büroräumen ist die visuelle Gestaltung sehr wichtig.
  • Aber auch in Privaträumen sollte nicht einfach irgendetwas über dem Bett hängen.
    Aber auch in Privaträumen sollte nicht einfach irgendetwas über dem Bett hängen.
  • Susanna Leisers aktuelles Projekt: Die Gestaltung der Klinik in Straubing.
    Susanna Leisers aktuelles Projekt: Die Gestaltung der Klinik in Straubing.
  • Das Ziel: Ein Krankenhaus mit gemütlicher Atmosphäre zu schaffen.
    Das Ziel: Ein Krankenhaus mit gemütlicher Atmosphäre zu schaffen.
  • Büros, die Erkrankten keine Angst machen, sondern Mut und Wohlfühlatmosphäre schaffen.
    Büros, die Erkrankten keine Angst machen, sondern Mut und Wohlfühlatmosphäre schaffen.
  • Ihr
    Ihr "bestes Projekt": Die raumpsychologische Gestaltung der Niederlassungen von "sanacorp".
  • Ein individuelles Farbkonzept, das den
    Ein individuelles Farbkonzept, das den "Fabrikhallen-Charakter" verschwinden lässt und sogar nachweislich die Produktion verbessert hat.
  • Und hier entstehen zahlreiche Ideen und Konzepte: In Susanna Leisers Atelier in München.
    Und hier entstehen zahlreiche Ideen und Konzepte: In Susanna Leisers Atelier in München.
  • Klare Linien und ein Gefühl von Ordnung und Gemütlichkeit drücken den privaten Stil der Raumpsychologin vermutlich am besten aus.
    Klare Linien und ein Gefühl von Ordnung und Gemütlichkeit drücken den privaten Stil der Raumpsychologin vermutlich am besten aus.
  • "Wenn die Raumordnung stimmt, ist viel gewonnen!"

Susanna Leiser hat Psychologie und Sozialpädagogik studiert, lange als Drogenberaterin und Familientherapeutin gearbeitet. In Frankfurt hat sie eine Klinik geleitet – ein sicherer Job mit viel Verantwortung und guter Bezahlung. Und dennoch dachte sich Susanna Leiser: Das ist alles nicht das, was ich wirklich machen möchte. Sie nahm sich ein Jahr eine Auszeit und stieß.. weiterlesen →

  • Im hippen 5. Bezirk in Wien verkauft Sandra Haischberger ihre feinen Dinge.
    Im hippen 5. Bezirk in Wien verkauft Sandra Haischberger ihre feinen Dinge.
  • Auch am Ladendesign erkennt man die Liebe zum Detail.
    Auch am Ladendesign erkennt man die Liebe zum Detail.
  • Im hinteren Teil des Ladens befindet sich das Atelier.
    Im hinteren Teil des Ladens befindet sich das Atelier.
  • In mühevoller Handarbeit wird hier gegossen, geformt und gebrannt.
    In mühevoller Handarbeit wird hier gegossen, geformt und gebrannt.
  • Bis die feinen Dinge schlussendlich vorne im Laden ihren Platz im Regal finden.
    Bis die feinen Dinge schlussendlich vorne im Laden ihren Platz im Regal finden.
  • Heute sagt Sandra: Zum Glück hat mich das Material zur Selbstständigkeit
    Heute sagt Sandra: Zum Glück hat mich das Material zur Selbstständigkeit "gezwungen".
  • Porzellan in den unterschiedlichsten Formen und Farbe.
    Porzellan in den unterschiedlichsten Formen und Farbe.
  • Besonderer Hingucker: Die neue ALiCE-Serie. Der Clou: Außen matt und Innen glänzend.
    Besonderer Hingucker: Die neue ALiCE-Serie. Der Clou: Außen matt und Innen glänzend.
  • Wers lieber dunkel mag kauft am besten die Tudor-Kollektion.
    Wers lieber dunkel mag kauft am besten die Tudor-Kollektion.

Eigentlich hat Sandra Haischberger Lehramt studiert. Eine Zeit lang arbeitete sie als Englisch- und Sportlehrerin. Wirklich glücklich war sie in ihrem Beruf allerdings nicht. Was also tun? Hinschmeißen und noch mal ganz von vorne anfangen? Exakt das hat sich Sandra Haischberger getraut. Sie hat erneut studiert, diesmal aber an einer Kunsthochschule. Vor acht Jahren folgte.. weiterlesen →

  • Mitten in der Altstadt von Berchtesgaden befindet sich die Säcklerei von Familie Aigner.
    Mitten in der Altstadt von Berchtesgaden befindet sich die Säcklerei von Familie Aigner.
  • Wie der Vater, so der Sohn. Sogar ausgebildet wurde der Junior vom Herrn Papa.
    Wie der Vater, so der Sohn. Sogar ausgebildet wurde der Junior vom Herrn Papa.
  • Bis zu 600 Exemplare werden jedes Jahr von Papa, Sohn und acht Mitarbeitern angefertigt.
    Bis zu 600 Exemplare werden jedes Jahr von Papa, Sohn und acht Mitarbeitern angefertigt.
  • 1. Schritt: Das Zuschneiden des Hirschleders. Diese Arbeit übernehmen die Chefs persönlich.
    1. Schritt: Das Zuschneiden des Hirschleders. Diese Arbeit übernehmen die Chefs persönlich.
  • 2. Schritt:
    2. Schritt:
  • 3. Schritt: Mit einer Entenfeder und Gummi arabicum - dem Pflanzensaft der Akazie - wird das Muster der Stickerei vorgezeichnet.
    3. Schritt: Mit einer Entenfeder und Gummi arabicum - dem Pflanzensaft der Akazie - wird das Muster der Stickerei vorgezeichnet.
  • 4. Schritt: Anschließend wird es mit feinster Maulbeerseide aufgestickt. In typischem Berchtesgadener Hellgrün.
    4. Schritt: Anschließend wird es mit feinster Maulbeerseide aufgestickt. In typischem Berchtesgadener Hellgrün.
  • 5. Schritt:
    5. Schritt:
  • 6. Schritt: Wenn die Stickerei fertig ist, wird das Innenleder mit dem Bapp angeklebt.
    6. Schritt: Wenn die Stickerei fertig ist, wird das Innenleder mit dem Bapp angeklebt.
  • Wenn der Kleber das Leder fixiert hat...
    Wenn der Kleber das Leder fixiert hat...
  • ... wird anschließend mit der Maschine drüber genäht.
    ... wird anschließend mit der Maschine drüber genäht.
  • 7. Schritt: Nähte zurechtschneiden und die Hirschhorn-Knöpfe annähen und fertig ist sie: Die original Aigner-Lederhose.
    7. Schritt: Nähte zurechtschneiden und die Hirschhorn-Knöpfe annähen und fertig ist sie: Die original Aigner-Lederhose.
  • Je nach Region unterscheiden sich die Hosen in Schnitt, Stickerei und Farbe.
    Je nach Region unterscheiden sich die Hosen in Schnitt, Stickerei und Farbe.

Es gibt sie nur noch selten. Um genau zu sein, sind es fünf an der Zahl: Echte bayrische Lederhosenmacher. Zwei davon sind Engelbert Aigner Senior und Junior. In Berchtesgaden besitzen sie ihre eigene kleine Lederhosen-Manufaktur. Aus feinstem Hirschleder werden hier „schneidige Lederhosn“ gefertigt – in echter Handarbeit. Wir haben die beiden Engelberts besucht und uns.. weiterlesen →

  • Wohin die Liebe fällt. In diesem Fall auf einen Stall an der Stadtmauer und ein einsturzgefährdetes Haus daneben.
    Wohin die Liebe fällt. In diesem Fall auf einen Stall an der Stadtmauer und ein einsturzgefährdetes Haus daneben.
  • Fenster,Türen und was sonst noch im Weg lag: Alles musste raus!
    Fenster,Türen und was sonst noch im Weg lag: Alles musste raus!
  • „Warum reißt du nicht einfach alles ab?“ „Darum.“
    „Warum reißt du nicht einfach alles ab?“ „Darum.“
  • Die Kunst, eine morsche Treppe in ein ausgefallenes Decken-Kunstwerk  zu verwandeln.
    Die Kunst, eine morsche Treppe in ein ausgefallenes Decken-Kunstwerk zu verwandeln.
  • Schöne Schleiferei.
    Schöne Schleiferei.
  • Haus-Metamorphose in Miltenberg.
    Haus-Metamorphose in Miltenberg.
  • Der einzige Mann auf der Baustelle, der sich nicht von einer Chefin beirren ließ: Neffe Lukas.
    Der einzige Mann auf der Baustelle, der sich nicht von einer Chefin beirren ließ: Neffe Lukas.
  • Fitness-Studio überflüssig.
    Fitness-Studio überflüssig.
  • Und am Ende zeigt sich: Bis auf die Farbe...
    Und am Ende zeigt sich: Bis auf die Farbe...
  • ... ist alles so geworden, wie Barbara es geplant hatte.
    ... ist alles so geworden, wie Barbara es geplant hatte.
  • Auch an der Hochschule geht es um die Entwicklung von Modellen – und deren Umsetzung.
    Auch an der Hochschule geht es um die Entwicklung von Modellen – und deren Umsetzung.

Warum nur einen Traum leben, wenn man viele hat. Barbara Ursula Maria Stute arbeitet am Theater. Und als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Nebenbei verwandelt sie zwei Bruchbuden in piekfeine Schmuckkästchen. Eine Frau, die ihre Träume lebt. Sie ist gelernte Schreinerin, studierte Innenarchitektin und zweifache Meisterin. Und immer auf dem Sprung. „Wenn ich.. weiterlesen →