Verspannungen im Nacken oder Rücken, Kopf- oder Magenschmerzen haben häufig seelische Ursachen, die auf den Körper abstrahlen. Sabine Ecker hilft Ihnen mit dem Buch „Zuhause im eigenen Körper“, solche Signale zu „lesen“ und mit den passenden Entspannungsübungen zu einer neuen, bewussten Körperwahrnehmung zu finden. Wenn der eigene Körper abhandenkommt … Ecker war Masseurin, ist heute.. weiterlesen →

Dodinskys Buch „Im Garten der Gedanken“ erinnert nicht zufällig an ein Kinderbuch. Dicke Seiten in der Hardcover-Ausgabe, gespickt mit niedlichen Illustrationen (von Amanda Cass) und kurzen Textblöcken. Der Autor lädt Sie ein, für einen Moment eine gedankliche Distanz zu den Alltagssorgen einzunehmen. Ärger mit dem Chef, unbezahlte Rechnungen, anstehender Zahnarztbesuch – alles mal kurz beiseiteschieben,.. weiterlesen →

Spielen – ganz gleich ob mit Würfeln, Karten, mit einem Lederball, an einem PC oder in der Lottoecke vom Kiosk – „ist wichtig, tut gut und schenkt Lebensfreude“ schreibt Norbert Bolz in seinem Buch „Wer nicht spielt, ist krank“. Gemeint sind damit Erwachsene, die im Rahmen eines effizienten Zeitmanagements im Alltag keinen Platz mehr für.. weiterlesen →

Buchempfehlung: Cool down

Dienstag, Januar 21, 2014 Fit & Gesund

Reif für die Insel Markus Väth schickt Sie (und Ihr Unternehmen) in seinem neuen Buch „Cool down“ auf die Insel. Allerdings hat er keinen netten Strandurlaub im Sinn, sondern eine systematische Vorbereitung auf die Arbeits- und Alltagsanforderungen der individualisierten Informationsgesellschaft. Er sucht Antworten auf die Frage „wie wir unser evolutionäres Menschsein mit der modernen Arbeitswelt.. weiterlesen →

Hausarbeit, Besorgungen, gesellschaftliche Kontakte, endlose Arbeitstage und allgemeine Geschäftigkeit – unsere Welt ist turbulent und wahnsinnig schnell. Alles will erledigt werden, am besten so gut es geht, am besten perfekt. Wohin das führen kann, immer perfekt sein zu wollen und bloß keinen Fehler zu machen, hat Polly Campbell am eigenen Leib erfahren. „Meine chronisch schlechte.. weiterlesen →

Wenn deine Emotionen hochkochen – mach ein 5-Sterne-Menü daraus! Keine Ahnung, wie Richard Röhrhoff zu Peer Steinbrück steht. Aber die Wahlniederlage gegen Angela Merkel ließe sich, folgt man dem Autor, ganz sicher nicht auf dessen Persönlichkeit zurückführen. Steinbrück meckert öffentlich, lässt sich vor laufenden Kameras zu Tränen hinreißen, zeigt in einem Fotoshooting den gestreckten Mittelfinger… weiterlesen →

Don’t panic! Holm Friebes “Steinstrategie” ist der clevere und durchweg plausible Gegenentwurf zu den zahllosen “Nimm-es-endlich-selbst-in-die Hand”-Lebensratgebern und Management-Guides. Friebe rät: “Lass es erst mal liegen, bevor du weißt, was du genau damit anfangen willst”. Und führt zahlreiche gute Argumente für eine langsamere Gangart an. In der Summe “eine Lektion in Abwarten und Aussitzen, ein.. weiterlesen →

Jobbst du noch, oder arbeitest du schon? Laut einer Studie der Unternehmensberatung Gallup aus dem Jahr 2012 haben 24 Prozent der Arbeitnehmer hierzulande “gar keine Bindung” zu ihrem Job. Und “61 Prozent machen lediglich Dienst nach Vorschrift”. Diesen “innerlich Gekündigten” ist das Buch “Work is not a job” gewidmet. Außerdem allen Berufseinsteigern, denen die Vorstellung.. weiterlesen →

Es ist bequem, eigenes Ungemach auf die anderen oder auf die Umstände zu schieben. Aber grundfalsch und gefährlich. Mal keinen Bock zu haben und lästige Pflichten auf morgen zu verschieben, ist völlig normal. Wenn die „Aufschieberitis“ aber chronisch wird und von Zorn oder Niedergeschlagenheit begleitet wird, heißt es: handeln! Denn unter der unbestimmten Wut auf.. weiterlesen →

Innehalten in der Gegenwart „Wir sind Workaholics!“ Menschen, die immer etwas tun müssen, am besten drei Dinge gleichzeitig, und damit den Stress multiplizieren, meint Thich Nhat Hanh, buddhistischer Mönch und Meditationslehrer. In seinem spirituellen Buch „Achtsam arbeiten und achtsam leben“ beschreibt er sanfte Wege, um der Hektik-Falle zu entfliehen. Die Formel dafür klingt denkbar einfach.. weiterlesen →