Die erfahrene Psychotherapeutin Andrea Jolander (Pseudonym) hat mit dem Buch „Treffen sich zwei Neurosen“ einen hilfreichen paartherapeutischen Ratgeber vorgelegt, der detailliert erklärt, warum „Männer- und Frauenhirne“ scheinbar so unterschiedlich arbeiten. Auch wenn der Titel zunächst anderes vermuten lässt: Der Autorin geht es glücklicherweise nicht um satirische Seitenhiebe auf Einparkschwächen oder übermäßigen Bier- und Fußballkonsum. Jolander.. weiterlesen →

Selbsthilfe beim seelischen Kollaps Der Titel des Buches „Kompass Burnout“ ist treffend gewählt. Theo Jannet bietet darin erstklassige Orientierung in allen Fragen zu einer Erkrankung, die die Betroffenen zunächst völlig orientierungslos zurücklässt. Schritt für Schritt arbeitet der Autor die Fragen auf, die um den schwammigen Begriff „Erschöpfungssyndrom“ kreisen. Er grenzt Burnout von Depressionen und Suchterkrankungen.. weiterlesen →

Wie denken wir überhaupt, wenn wir denken? Und wer denkt für uns, wenn wir nicht denken? Wieso denken wir häufig, richtig zu liegen, obwohl der Gedanke völlig daneben ist? Wann trickst uns unser Gehirn aus und wann können wir uns blind auf es verlassen? All diesen Fragen sind Dr. Kitz und Dr. Tusch in ihrem.. weiterlesen →

Farbenlehre für bunte Zebras  Sie spüren meist sehr früh, dass sie nicht zur 08/15-Masse gehören, können das Anderssein aber kaum in Worte fassen. Sie grenzen sich aus und werden ausgegrenzt („ausgeschlossen, einsam und ganz einfach fremd“). Fatal, denn die Gesellschaft kann von ihnen enorm profitieren. Die Rede ist von Hochbegabten, Hochsensitiven und Hochsensiblen. Um die.. weiterlesen →

Wege aus der inneren Isolationshaft Wenn sie Glück haben, werden die Betroffenen im Alltag nur als „zurückhaltend“, „introvertiert“ oder „ein bisschen eigen“ wahrgenommen. Wenn sie Pech haben, werden sie gedemütigt und gemieden. Die Rede ist von Sozialphobikern. Menschen, die eben nicht „nur schüchtern“ sind, sondern in einer emotionalen Isolationszelle gefangen sind, die keinen unbefangenen Kontakt.. weiterlesen →

Es ist bequem, eigenes Ungemach auf die anderen oder auf die Umstände zu schieben. Aber grundfalsch und gefährlich. Mal keinen Bock zu haben und lästige Pflichten auf morgen zu verschieben, ist völlig normal. Wenn die „Aufschieberitis“ aber chronisch wird und von Zorn oder Niedergeschlagenheit begleitet wird, heißt es: handeln! Denn unter der unbestimmten Wut auf.. weiterlesen →

Lebenskrisen meistern Barbara Messer ist leiderprobt. Ihr Buch „Das schaffst du schon“ startet sie mit ihren 6 „besten Krisen“. Die Trennung von der Lebenspartnerin ist dabei, der Tod der Mutter, eine Fehlgeburt. Massive Schicksalsschläge, die selbst psychisch robuste Menschen aus der Bahn werfen können. Messer aber ist ein Stehaufmännchen: Hinfallen ist OK – liegen bleiben.. weiterlesen →

Wettkämpfe werden im Kopf gewonnen

Du kennst das bestimmt selbst: Du kriegst eine Aufgabe auf den Tisch, die du nie zuvor gemacht hast. Sofort denkst Du: „Das schaff ich niemals! Wie auch?“ Und damit haben wir den Salat. Denn damit hast Du bereits eine sogenannte mentale Blockade in Gang gesetzt. Wer sich einredet, etwas nicht zu schaffen, kann es nicht schaffen. Da sind sich die Autoren Renate und Ulrich Dehner sicher. In ihrem Buch „Steh dir nicht im Weg!“ erklären sie, wie sehr uns mentale Blockaden in unserem Tun behindern und uns das Leben schwer machen. weiterlesen →

Der Power-Riegel für Ihr Ego Kennst Du das auch? Ein Kollege, ein Freund oder vielleicht auch ein völlig Unbekannter drückt den passenden Knopf, und dein Ego saust schneller als jeder Fahrstuhl in den Keller. Manchmal reicht dafür eine flapsige Bemerkung zu deiner neuen Frisur. Anstatt die Situation einfach als kleines Ärgernis abzuhaken, gehst Du mit.. weiterlesen →